Dobrovolný svazek znojemských vinařkých obcí

Willkommen in Vrbovec

Über das Dorf Vrbovec

Vrbovec wurde im Jahre 1137 gegründet. Der ursprüngliche Name der Ortschaft lautete Vrbov (von tschechisch Weidenbaum), ihre ersten Bewohner waren Slawen. 1230 setzten sich dort deutsche Kolonisten aus der Rheinebene nieder, die angeblich die ersten Weinreben mitbrachten. Der Ort wurde in Vrbau umbenannt und 1709 wurde der Gemeinde das Ausschankrecht für Wein erteilt. 1727 wurde mit dem Ausbau der Weinkeller begonnen.

Die ursprüngliche Kirche brannte in den Jahren 1657 und 1727 völlig aus. 1747 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. 1767 wurde die neue Kirche eingeweiht. Zu weiteren Sehenswürdigkeiten gehört die Kapelle, das Pfarrhaus und ein Denkmal Jan Nepomuks.

Heute zählt die Gemeinde 891 Einwohner. Es gibt einen örtlichen Kindergarten, eine Grundschule, ein Gesundheitszentrum und eine Filiale der Post. Desweiteren haben dort zwei landwirtschaftliche Unternehmen (Agrodruzstvo Vrbovec und EKO Hnizdo) und zwei holzverarbeitende Unternehemen ihren Sitz . Ausserdem gibt es dort einige selbstständig tätige Landwirte, Winzer und Tischler.

Die Gemeinde ist vergleichsbar gut mit Sportarealen ausgestattet. Es gibt einen Fussballplatz, ein Volleyballfeld und ein Freibad mit einem Tennisplatz und einem Beachvolleyballfeld. Vrbovec hat die meisten Weinberge und eine hervorragende Lage für den Anbau von Wein. Sehr bekannt sind die Vrbowitzer Keller im Tal des Vrbowitzer Baches (Vrbovecky potok). Örtliche Winzer geniessen auf Weinmessen eine hohe Anerkennung. Einige Winzer bieten Weinproben an und einige Weinkeller können besichtigt werden.

Die Merkwürdigkeiten in der Gemeinde Vrbovec

Lampelberk

Die kleine Burg Lampelberk im Weinanbaugebiet Jecmeniste an der tschechisch-österreichischen Grenze wurde 1860 auf dem höchsten Hügel des Gebiets errichtet. Gerade von dieser Stelle aus hat man den allerbesten Ausblick in die Umgegend. Es steht dort ein runder Turm und an dessen Fuss Gebäude, die ehemals für einen Bedienten und als Pferdeställe genutzte wurden. Heute haben Sie dort die Möglichkeit, ihre Kräfte zu sammeln, die weite Landschaft zu betrachten (bei guten Sichtbedingungen kann man den Palava und die Alpengipfel erkennen), dabei guten Wein des dortigen Weinanbaus zu probieren.

Der Radwanderweg führt durch die Weinberge und mündet direkt vor der Lampelberkburg.

Öffnungszeiten:
in der Ferienzeit Samstags – Sonntags: 9.30 – 16.30 h

Anzahl der Sitzplätze:
auf der Aussichtsterrasse 16, im Turm 13, im Keller 20 Sitzplätze

Reservierungen für private Veranstaltungen möglich.

Hirschfarm Jecmeniste

Die Gesellschaft CZ.KONY s.r.o. betreibt im tschechisch-österreichischen Grenzgebiet eine Hirschfarm im untergegangenen Ort Jecmeniste. Die Farm liegt in der Nähe des Randwanderwegs. Sie können dort Herden europäischer Hirsche beobachten. Ausserdem gibt es eine Sommerterrasse mit Sitzmöglichkeiten. Es werden Erfrischungen angeboten.

Degustationen von bewerteten Weinen verschiedenener Sorten und dem Jahreswein aus der Znaimregion werden in der gemütlichen Weinstube angeboten.

Öffnungszeiten:
Freitag 15.00 – 20.00h
Samstag + Sonntag 10.00 – 20.00 h