Dobrovolný svazek znojemských vinařkých obcí

Willkommen in Oleksovice

Über das Dorf Oleksovice

Die Gemeinde liegt 15 km nord-östlich von Znojmo (dt. Znaim) auf einer kleinen Ebene. Durch die Ortschaft fließt der Bach Skalička.
In der Gründungsurkunde des Kloster in Louka, vom 25.Oktober 1190, wurde das Gut Oleksovice als eine Schenkung des Fürsten Kunrat Oto zum erstenmal erwähnt. Seit dieser Zeit war die Ortschaft mit dem Kloster bis zu seiner Schließung im Jahre 1784 verbunden.

Auf Bitten des Abtes Lucký wurden der Ortschaft Oleksovice im Jahr 1336 von König Jan Stadtprivilegien verliehen. Im gleichen Jahr bekam die Gemeinde das Recht, jeden Mittwoch einen Markt abzuhalten und dank König Jan auch einen eigenen Gerichtsstand. In Oleksovice sieht man bis heute einen, in die Ecke des Rathauses eingemauerten, Pranger und eine Hand mit einem Schwert, die bei jedem Jubiläumsmarkt eingehängt wurde.

Das neue Rathauses wurde 1832 erbaut, nachdem das alte Gebäude aus dem Jahr 1338 abgebrannt ist.

Die Kirche ist Mariä Himmelfahrt geweiht. Sie wurde bereits 1220 erwähnt. Das Presbyterium sieht altertümlich aus, das Schiff ist neuer: 1576 wurde es auf Kosten des Abtes Freytag aus dem Kloster in Louka umgebaut. In der Kirche findet man drei Altäre: den Hauptaltar der Maria Himmelfahrt mit einem Gemälde von Josef Winterhalter und zwei Nebenaltäre mit Gemälden des heiligen Norbert und des heiligen Josef.

Die heutige Gemeinde Oleksovice entstand durch die Vereinigung von zwei Gemeinden: der reicheren Gemeinde Oleksovice und der ärmeren Ortschaft Mšice (mit einem großen Gut). Der Hauptteil der Wirtschaft war schon immer, und so blieb es auch, die Landwirtschaft. Das erkennt man auch an den typischen Merkmalen des Landes und der Landschaft in der Bebauung der Gemeinde.

Ihr Wappen bekam die kleine Stadt durch Kaiser Rudolf II. am 1.März 1606.

Am Ende des Jahres 1896 zählte das Eigentum der Gemeinde 59 ha, heute beträgt die Fläche 2058 ha und hat eine Einwohnerzahl von 680. In der Gemeinde gibt es eine Post, eine Schule, einen Kindergarten, eine Gesundheitsstation.

Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Oleksovice

Das Rathaus wurde schon 1338 erbaut, aber weil im Jahr 1832 das alte Gebäude abbrannte, wurde noch im gleichen Jahr das neue Rathaus errichtet.

Die Pfarrkirche ist der Maria Himmelfahrt geweiht. Sie wurde bereits 1220 erwähnt. Das Presbyterium sieht altertümlich aus, das Schiff ist aus jüngerer Zeit: 1576 wurde es auf Kosten des Abtes Freytag aus dem Kloster Louka umgebaut. In der Kirche findet man drei Altäre: den Hauptaltar der Maria Himmelfahrt mit einem Gemälde von Josef Winterhalter und zwei Nebenaltäre mit Gemälden des heiligen Norbert und des heiligen Josef. Gleich neben der Kirche ist der Friedhof, auf dem sich ein altes rundes im romanischen Stil gebautes Beinhaus befindet. In alten Zeiten zu Ostern wurde in ihm ein Gottesgrab gebaut.

Das Pfarrhaus wurde schon 1220 erwähnt. Die Abtei in Louka baute 1776 das heutige Pfarrhaus mit den zugehörigen Wirtschaftshäusern.

Statuen
Die Dreifaltigkeitsstatue
St.Floriansstatue
Statue des Heiligen Jan von Nepomuk

Teich in Oleksovice