Dobrovolný svazek znojemských vinařkých obcí

Willkommen in Jaroslavice

Über das Dorf Jaroslavice

Die Gegend um Jaroslavice war schon während der Steinzeit besiedelt. Davon zeugen Funde einer Siedlung von Mammutjägern. Seit 1517 trägt die Ortschaft ihren heutigen Namen und seit der Zeit Vladislavs II. hat sie Stadtrecht. Der Ort hat heute einen stark ausgeprägten landwirtschaftlichen Charakter. Die Stadtmauer auf dem Siegel der Stadt erinnern an die Bedeutung Jaroslavices in der Vergangenheit und fordern in der heutigen Zeit die Bewohner für die weitere Zukunft heraus.

Von den Sehenswürdigkeiten, die an die fast 900-jährige Geschichte des Ortes erinnern, ist das Renaissance-Schloss mit seinem anliegenden Park und einem Brunnen besonders interessant. Leider ist es bisher nicht gelungen das Schloss zu sarnieren und es ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Sehenswert ist ausserdem die St. Jilji-Kirche mit ihren barocken Statuen.

Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Jaroslavice

Renaissanceschloss mit Garten und Brunnen

Einst stand hier eine Holzfestung, später eine Burg, die mehrmals niedergebrannt wurde. Im 16. Jahrhundert wurde ein Renaissanceschloss gebaut, in dessen Interieur im 17. Jh. vom italienischen Baumeister Domeniko Marteli Veränderungen im Barockstil durchgeführt wurden. In den Jahren 1730 – 1736 wurde die zweite Barockumbauung nach dem Plan von Fischer Emanuel von Erlach (Busenfreund der Gräfin Palavicini). Die Deckenfreske in der Schlosskapelle stammt von Anton Maulpertch.

Das Schloss in Jaroslavice wechselte oft die Besitzer, der letzte hieß August von Spee. Seit 1945 war das Schloss im Besitz des Staats, seit dem Jahr 1990 ist es im Besitz der Gemeinde. Das Schloss ist unzugänglich und bis jetzt misslang eine Objektrekonstruktion.

Weinarchiv

Das älteste Weinarchiv unseres Landes, wo Sie Rotweinsorten aus dieser Region kosten können (das Archiv gehört der Gesellschaft ZNOVIN Znojmo, a.s. mit Sitz in Satov). Es befindet sich im Schloss.

Pfarrkirche des Heiligen Jilji

Die Kirche mit drei Altären und zwei Glocken wurde in den Jahren 1788 – 1791 erbaut. Die Kirche ist durch geschnitzte Barockbänke und gemalte Fenster geschmückt. Die Altargemälde sind von J. Höffler, die Plastikdekoration von O. Schwiegel.

Pranger aus der Zeit des peinlichen Rechts (Hradecka Straße)

Mariensäule (auf dem Dorfplatz bei dem artesischen Brunnen)

Barockstatuen befinden sich auf dem Schlossgelände, bei der Kirche, auf dem Fußballplatz und in den Feldern hinter der Gemeinde. Es sind folgende Statuen:
St. Donatsstatue
Statue des Heiligen Antonin
Statue des Heiligen Jan von Nepomuk
Dreifaltigkeitsstatue
Statue des Heiligen Jilji

Teich in Jaroslavice, mit der Fläche von 245,57 ha

Er dient nur zur Zucht von Karpfen und anderer Fische. Jedes Jahr findet hier die traditionelle Abfischung statt. Die Sportfischer können hier eine Erlaubnis kaufen und bis zu 10 kg wiegende Karpfen fangen.