Dobrovolný svazek znojemských vinařkých obcí

Willkommen in Hodonice

Über das Dorf Hodonice

Aus dem ursprünglichen, slowakischen Namen Godoň, Hodoň entstand die heutige Bezeichnung Hodonice.
Die geografische Lage und das günstige Klima ermöglichten, dass das Gebiet bei Hodonice schon seit der frühen Steinzeit kontinuierlich besiedelt ist. Archäologische Funde aller Kulturen sind der Grund, dass der Ort tschechoslowakischen Urzeitforschern ein bekannter Begriff wurde.
Die älteste schriftliche Erwähnungs Hodonices stammt vom 13. März 1229. Zum Jahr 1348 ist in der Gemeindechronik aufgeführt, dass das Kloster Klarisek bei Znaim einen Teil des Besitzes kaufte. Der kirchlichen Obrigkeit waren die Hodonicer Bürger zu Frondiensten und ihrem Zehnten Teil verpflichtet.

In der Zeit der französischen Kriege erlitt die Gemeinde beträchtlichen Schaden . Im Jahr 1805 mussten die Hodonicer Bürger 400 und der örtliche Pfarrer 1000 Goldstücke an die Franzosen abführen. 1809 kam es zu der denkwürdigen Schlacht bei Znaim. Zu dieser Gelegenheit besuchte der Kaiser Napoleon unserer Gemeinde. Er nächtigte auf dem Gut des Müllers Tulipán. Das Haus steht bis heute und hat die örtliche Nummerierung č.p. 19.

Von Beginn an beschäftigten sich die Bewohner hauptsächlich mit Feldanbau. Es wurde vor allem Weizen und Roggen angebaut, später auch Futtermittel, vor allem Klee. Hinzu kamen Wein, Gurken, Kartoffeln und Aprikosen. Ein altes Gemeindesiegel zeigt einen Pflug und ein Winzermesser und charakterisiert treffend die wirtschaftlichen Grundlagen des Gemeindelebens.

In Hodonice gab es neben einer Mühle eine Brauerei, ein örtliches Krankenhaus, eine Schule und eine Post. 1870 fuhr der ersten Zug n den Hodonicer Bahnhof ein

Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Hodonice

Krähenberg

ist von Weinbergen und Wiesen umschlossen, interessant durch das Vorkommen einer Menge geschützter Pflanzen und Tiere. Der Berg selber ist ein Naturdenkmal. Wie Sie hinkommen: Durch Hodonice gehen Sie zur Mühle am Rand der Gemeinde, von diesem Punkt folgen Sie dem Sandweg (um die Sandgrube) hinauf.

Pfarrkirche des Heiligen Jakob des Älteren – eine bedeutende Sehenswürdigkeit in Hodonice.